Petra Gerster

Journalismus, Fake News, Soziale Medien, Emanzipation

Sprache:

Themengebiete: 

Journalistin, Moderatorin und Autorin
© Rico Rossival

Das Besondere an dieser Moderatorin und Journalistin Petra Gerster

Petra Gerster ist eine der bekanntesten Fernsehjournalistinnen Deutschlands. Bis 2021 war sie das Gesicht von ZDF „heute“ und war 23 Jahre lang Hauptmoderatorin der Nachrichtensendung.

Sie hat zahlreiche Auszeichnungen erhalten, darunter die Goldene Kamera für Fernsehglaubwürdigkeit im Fernsehen und den Bambi. Nach Stationen beim Kölner Stadtanzeiger und WDR wurde Petra Gerster als Moderatorin der weltweit einzigartigen Nachrichtensendung „Mona Lisa“ bekannt. Der Inhalt beschäftigte sich mit der Thematik, welche Perspektiven Frauen auf der ganzen Welt habe. Sie beleuchtete immer wieder auch unbequeme gesellschaftliche Themen und wurde für ihre Arbeit mit dem renommierten „Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis“ für Fernsehjournalismus ausgezeichnet.

Als Rednerin und Autorin beschäftigt sie sich nicht nur mit der Frage nach der Rolle des autoritativen Journalismus in unserer Demokratie im Zeitalter der sozialen Medien. Sie engagiert sich auch weiter für feministische Themen und war selbst eine der wenigen Frauen, die in den 1990er-Jahren den von Männern dominierten Bereich des Nachrichtenjournalismus leitete. Sie möchte anderen Frauen Mut machen, diesen Weg zu gehen, der bisher nicht einfach ist – sowohl für Frauen als auch für Männer, denn sie ist überzeugt „es funktioniert nur mit Männern“.

Wird oft gebucht als:

Keynote Speaker, Moderator

Das Besondere an dieser Moderatorin und Journalistin Petra Gerster

Petra Gerster ist eine der bekanntesten Fernsehjournalistinnen Deutschlands. Bis 2021 war sie das Gesicht von ZDF „heute“ und war 23 Jahre lang Hauptmoderatorin der Nachrichtensendung.

Sie hat zahlreiche Auszeichnungen erhalten, darunter die Goldene Kamera für Fernsehglaubwürdigkeit im Fernsehen und den Bambi. Nach Stationen beim Kölner Stadtanzeiger und WDR wurde Petra Gerster als Moderatorin der weltweit einzigartigen Nachrichtensendung „Mona Lisa“ bekannt. Der Inhalt beschäftigte sich mit der Thematik, welche Perspektiven Frauen auf der ganzen Welt habe. Sie beleuchtete immer wieder auch unbequeme gesellschaftliche Themen und wurde für ihre Arbeit mit dem renommierten „Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis“ für Fernsehjournalismus ausgezeichnet.

Als Rednerin und Autorin beschäftigt sie sich nicht nur mit der Frage nach der Rolle des autoritativen Journalismus in unserer Demokratie im Zeitalter der sozialen Medien. Sie engagiert sich auch weiter für feministische Themen und war selbst eine der wenigen Frauen, die in den 1990er-Jahren den von Männern dominierten Bereich des Nachrichtenjournalismus leitete. Sie möchte anderen Frauen Mut machen, diesen Weg zu gehen, der bisher nicht einfach ist – sowohl für Frauen als auch für Männer, denn sie ist überzeugt „es funktioniert nur mit Männern“.

Wird oft gebucht als:

Keynote Speaker, Moderator

speaker-nutzen
illustration_06

Nutzen der Vorträge der Moderatorin und Journalistin Petra Gerster

Die Vorträge von Petra Gerster haben einen hohen Nutzen für ihre Zuhörer, denn sie vermitteln nicht nur fundiertes Wissen zu verschiedenen Themen, sondern auch Inspiration und Motivation. Petra Gerster ist eine erfahrene Journalistin und Moderatorin, die ihre Zuhörer mit ihrem umfangreichen Wissen und ihrer Expertise begeistert. Ein wichtiger Nutzen der Vorträge von Petra Gerster liegt in der Vermittlung von Wissen zu aktuellen Themen.

Als erfahrene Journalistin berichtet sie über Politik, Gesellschaft, Kultur, Umwelt und Wirtschaft und gibt ihren Zuhörern Einblicke in aktuelle Entwicklungen und Ereignisse. Dabei vermittelt sie nicht nur Fakten, sondern zeigt auch Zusammenhänge auf und gibt Hintergrundinformationen, die ein besseres Verständnis der Thematik ermöglichen. Darüber hinaus haben die Vorträge von Petra Gerster auch einen inspirierenden Nutzen. Mit ihrer Begeisterung und Leidenschaft für ihre Arbeit motiviert sie ihre Zuhörer, sich ebenfalls für Themen zu engagieren und aktiv zu werden.

Petra Gerster ist eine Vorbildfigur, die zeigt, dass man mit Einsatz und Engagement viel erreichen kann. Ein weiterer Nutzen der Vorträge von Petra Gerster besteht darin, dass sie zum Nachdenken anregen. Durch ihre klugen und prägnanten Aussagen regt sie ihre Zuhörer dazu an, über ihre eigene Haltung und Einstellung zu verschiedenen Themen nachzudenken. Dabei geht es nicht nur um aktuelle Ereignisse, sondern auch um grundlegende Fragen wie die Bedeutung von Nachhaltigkeit, Gleichberechtigung oder ethischen Grundsätzen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Vorträge von Petra Gerster einen hohen Nutzen für ihre Zuhörer haben. Sie vermitteln nicht nur Wissen zu aktuellen Themen, sondern inspirieren und motivieren auch dazu, sich für diese Themen zu engagieren. Durch ihre klugen Aussagen und Gedankenanstöße regen sie zum Nachdenken an und tragen so dazu bei, dass ihre Zuhörer ihre eigene Haltung und Einstellung zu verschiedenen Themen überdenken und weiterentwickeln.

„Was zeichnet mich aus?”

Petra Gerster, renommierte deutsche Fernsehjournalistin, hat sich durch ihre langjährige, engagierte Moderation der ZDF-Sendung „heute“ und die weiblich fokussierte Sendung „Mona Lisa“ einen Namen gemacht. Sie wurde für ihre tiefsinnige Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen und feministischen Themen mehrfach ausgezeichnet, darunter mit dem „Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis“.

Häufig gebuchte Vorträge der Moderatorin und Journalistin Petra Gerster

“Und sonst haben wir keine Probleme?” gefragt, wenn Fernseh-Moderator*innen gendern, Stadträte “Mohrenstraßen” umbenennen wollen und die “Z-Soße” nicht mehr beim Wort genannt werden darf.

Das Thema erregt die Gemüter. Viele pochen auf ihre Meinungsfreiheit und auf das Recht, so zu reden, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist. Das geht aber nicht, sagen andere, vor allem Jüngere. Warum nicht? Was ist da los?

Petra Gerster klärt auf, so neutral wie möglich, so entschieden wie nötig.
Für Freiheit und Gleichheit sind alle. Wenn es aber darum geht, sie im Alltag umzusetzen, sind plötzlich gar nicht mehr so viele dafür. Das sagen sie aber nicht, sondern sie erfinden Ausreden dafür. Diese Ausreden darf man ihnen nicht durchgehen lassen. Männern nicht. Und Frauen nicht.
In Mainz ist vor mehr als einem halben Jahrtausend die Druckerpresse erfunden worden – ein epochemachendes Gerät mit weltverändernden Folgen, die in die Gutenberg-Galaxis geführt haben. Aus der steigen wir gerade aus, und vielleicht wird man ja später einmal sagen, dass unsere Zeit den Umstieg von der Guten- in die Zuckerberg-Galaxis markierte.

Wieder führt eine technische Entwicklung für lange Zeit zu unvorhersehbaren Folgen in der Wirtschaft, der Politik, der Gesellschaft und der Kultur. Eine dieser Folgen besteht in der sinkenden Bedeutung der alten klassischen Medien – Zeitung, Radio, Fernsehen. Und es steigt die Bedeutung der Neuen Medien – Google, Facebook, Twitter, Instagram.

Und die Frage ist: Ist das nun gut für die Demokratie oder schlecht? Werden wir jetzt besser informiert oder schlechter? Vielleicht sogar falsch? Oder nicht mehr gut genug?

Darauf – und auf die Frage, wie die alten und neuen Medien überhaupt funktionieren – versucht der Vortrag, eine Antwort zu geben.

LESEPROBE:

Petra Gerster, Christian Nürnberger: Die Meinungsmaschine: Wie Informationen gemacht werden – und wem wir noch glauben können. Ludwig Buchverlag, München 2017 https://www.penguinrandomhouse.de/leseprobe/Die-Meinungsmaschine/leseprobe_9783453280472.pdf
Warum so viele Bildungspolitiker einen falschen Begriff von Bildung haben Bildungsplaner und Bildungspolitiker reden erstaunlicherweise so gut wie nie über Bildung. Statt dessen über Wissen, Know-how, Fertigkeiten, PISA-Punkte, credit points. Sie sprechen nicht über Kinder oder Jugendliche, sondern über „Humankapital“ oder „die Ressource Mensch“. Oder gleich über „Wettbewerbsfähigkeit“. Entsprechend haben sie während der letzten Jahrzehnte die Schule und die Universität zu einem System umgebaut, in das man vorne ein Kind hineinschiebt und hinten einen Ingenieur oder Betriebswirt herauszieht. Mit echter Bildung hat all das nichts zu tun. Was echte Bildung ist, wie ein gebildeter Mensch entsteht, und was in Familien, Schulen, in der Gesellschaft und in der Wirtschaft getan werden müsste, um wieder wirklich gebildete Menschen ins Leben zu entlassen, versucht der Vortrag aufzuzeigen. Und: dass und warum wirklich Gebildete die Wettbewerbsfähigkeit einer Nation mehr stärken als nur für den Markt Zugerichtete.
Was Journalisten beeinflussen können und was nicht Wenn Medien über den Fehltritt eines Ministers berichten, endet das nicht selten mit dem Rücktritt des Ministers. Berichten sie über unsaubere Geschäfte einer Bank, kann ein Millionenschaden für die Bank die Folge sein. Das, was Medien berichten, hat also Folgen. Darin liegt ihre Macht. Andererseits berichten sie auch regelmäßig über den Berliner Flughafen, der nicht fertig wird – und er wird trotzdem nicht fertig. Die mediale Berichterstattung kann also auch folgenlos sein. Und sie kann sogar contraproduktiv sein. Als im US-Präsidentschaftswahlkampf fast alle Medien unisono berichteten, was für ein unmöglicher Kandidat dieser Donald Trump doch sein, dachten alle: Der wird nie Präsident. Und dann wurde er es. Trotz der Berichterstattung über ihn? Oder wegen? Auf solche Fragen versucht der Vortrag eine Antwort zu geben.
Warum Bildung allein nicht genügt Der Reichs-Propagandaminister Joseph Goebbels wurde auf einem „Gymnasium des Internates der Armen Brüder vom Heiligen Franziskus“ christlich erzogen, hat später Literatur und Philosophie studiert und galt als der Schöngeist des Hitler-Regimes. Der SS-Führer und Reichsinnenminister Heinrich Himmler war Absolvent des humanistischen Wilhelmsgymnasiums in München, sein Vater leitete als Rektor das humanistische Wittelsbacher-Gymnasium in München. Hitlers Stellvertreter Rudolf Hess verbrachte seine Schulzeit in einem evangelischen Internat, der SA-Chef Ernst Röhm im humanistischen Maximiliansgymnasium in München. So könnte man noch viele aufzählen, die Goethe-Verse auswendig gelernt, Dürer-Bilder betrachtet, Bach-Choräle gesungen, Beethoven-Sonaten gehört, Jesusworte aufgesagt und anschließend, in ihrem Leben, das Gegenteil dessen getan haben, was all diese Bildungsgüter nahegelegt hätten. Weshalb nach dem Krieg gefragt wurde: Wie war es möglich, in Weimar Goethe zu verehren und zugleich einige Kilometer entfernt in Buchenwald ein KZ zu bauen? Der Vortrag antwortet darauf: Weil echte Bildung nicht eingebläut und nicht gepaukt werden kann. Weil es auch Herzensbildung braucht, Empathie, Charakter, politische Bildung, demokratische Erziehung und die Orientierung an den richtigen Werten. Aber wie geht das? Auch darauf versucht der Vortrag Anregungen und Antworten zu finden.
Das größte neuere Ereignis der Weltgeschichte Wenn man in einer x-beliebigen Fußgängerzone Passanten mit der Frage überfiele, was ihrer Meinung nach das größte neuere Ereignis der Weltgeschichte ist, würden sie vermutlich antworten: der Fall der Mauer, das Internet, die Globalisierung, der Computer, die Mondlandung, die Erfindung der Pille oder die Entschlüsselung des menschlichen Genoms. Vermutlich nur ganz wenige kämen auf das, das wirklich das größte neuere Ereignis der Weltgeschichte ist: die Emanzipation der Frau. Warum das so ist, und was das für die Zukunft heißt, das wird im Vortrag begründet.
“Ich kann die Vorträge von Petra Gerster jedem empfehlen, der nach Inspiration und neuen Impulsen sucht. Petra Gerster vermittelt nicht nur Wissen, sondern begeistert und motiviert ihre Zuhörer auf eine einzigartige Weise. Vielen Dank für die großartigen Vorträge, ich freue mich schon auf das nächste Mal!”
Kundenstimme

Veröffentlichungen

Petra Gerster und Christian Nürnberger über das Gendern // 3nach9
Petra Gerster – Abschied von den ZDF heute-Nachrichten
„Endlich harte Ministerien in Frauenhand!“ Petra Gerster im Gespräch | maischberger. der podcast
Der rebellische Mönch, die entlaufene Nonne und der größte Bestseller aller Zeiten, Martin Luther von Christian Nürnberger | Thienemann-Esslinger Verlag
Die Meinungsmaschine
Petra Gerster: Die Meinungsmaschine. Ludwig Verlag (Gebundenes Buch)
Petra Gerster: Vermintes Gelände – Wie der Krieg um Wörter unsere Gesellschaft verändert – Paperback – Heyne Verlag
speaker-themengebiet-transformation
speaker-themengebiet-transformation

Themengebiete der Moderatorin Petra Gerster

Emanzipation, Fake News, Gendern, Gesellschaft, Journalismus, Kultur, Nachhaltigkeit, Social Media, soziale Gerechtigkeit, Journalismus, Fake News, soziale Medien, Bildung, Medien, Emanzipation, Gendern, Feminismus, Gesellschaft, Geschichte, Sprache, Religion
Journalistin, Moderatorin und Autorin Journalismus, Fake News, Soziale Medien, Emanzipation
Journalistin, Moderatorin und Autorin Journalismus, Fake News, Soziale Medien, Emanzipation